Veranstaltungen im Jahr 2024 

23. Februar 2024: "Sternengeschichte(n)" - Vom Werden und Vergehen
Vortrag mit Astrofotos von T. Staufer

Auch am Himmel ist nichts ewig. Selbst Sterne entstehen und vergehen, wenn wir über Menschenalter (weit) hinausblicken. Unsere Sonne macht da keine Ausnahme. Was wissen wir über ihren Anfang und ihr Schicksal? - Mit diesen Worten kündigte unser Mitglied Thomas Staufer seinen Vortrag an, stellte solche Fragen in den Raum und erzählte über den heutigen Wissensstand der Astronomie. Nach eigenen Worten beschäftigt er sich seit etwa zehn Jahren intensiv mit dieser spannenden Materie. 

Er führte uns an diesem Abend im sehr gut gefüllten Pfarrheim mit seinen beeindruckenden Astrofotografien durch das Leben der Sterne, das im Verborgenen hinter Gas- und Staubwolken beginnt. Die Kinderstuben sind dann recht farbenfroh, denn junge Sterne beleuchten wie Scheinwerfer ihre Umgebung, bringen das verbliebene Gas zum Leuchten und vertreiben mit ihren Sternwinden das restliche Material, aus dem sie entstanden sind. Jetzt zeigen sich die jungen Sternhaufen mit dutzenden von Mitgliedern, die sich erst nach Jahrmillionen zerstreuen.

Was dann bleibt, sind einzelne Sterne, deren unterschiedliche Farben viel über ihre Zukunft verraten. Sterne wie unsere Sonne haben ein langes Leben vor sich: mit ihrem Strahlen können wir noch die nächsten 5 Milliarden Jahre rechnen, bis sie sich schließlich aufbläht und farbprächtig in einem planetarischen Nebel enden wird. Andere Sterne leben exzessiv, ihr Leben dauert nur einige Millionen Jahre und sie sterben spektakulär in Supernovae, deren Spuren man ebenfalls im Weltall aufspüren kann. Für all diese Beobachtungen ist ein dunkler Nachthimmel entscheidend. Wir sollten ihn uns als kostbaren Teil unserer Heimat erhalten!

Das Publikum bedankte sich bei Thomas Staufer mit viel Applaus für seinen kurzweiligen und unterhaltsamen Vortrag. Manch einer der Besucher dieser Veranstaltung wird den unendlichen Himmel über uns wohl jetzt neu wahrnehmen. HSch

 

Fotos: T. Staufer

__________

19. April 2024 Jahres-Mitgliederversammlung

Unsere Mitgliederversammlung 2024 fand im Pfarrheim Surberg statt. Im Vordergrund standen ein ausführlicher Rückblick auf das vergangene und die Vorstellung des Programms für das aktuelle Vereinsjahr. Zudem hörten die Mitglieder Texte in Kurzgeschichtenform aus der großen Sammlung von Kindheits- und Ferienerinnerungen unseres verstorbenen Mitglieds Manfred Göschl aus Hufschlag.

Fotos: Maria Zillner

Ausführlicher Bericht, von Maria Zillner: 

Zu Beginn würdigte Vorsitzender Manfred Schallinger in einer kurzen Stille die großen Verdienste von Sepp Wendlinger, der im August 2023 verstorben ist. Er war 1986 Gründungsmitglied, besetzte über drei Jahrzehnte das Schatzmeisteramt und engagierte sich unermüdlich in allen Belangen für den Verein. Zurecht war er Ehrenmitglied des Vereins und Träger der Ehrennadel des Verbandes der bayerischen Geschichtsvereine. Der Verein wäre ohne ihn nicht denkbar gewesen wäre, sagte Schallinger. 

Anschließend hob der Vorsitzende in seinem Bericht besonders die im Oktober 2023 erschienene 12. Ausgabe der „Surberger Heimatblätter“ heraus, mit einem Portrait der gebürtigen Surbergerin Schwester Cordula Hofmann, sowie die umfangreiche Forschungsarbeit von Meinrad Schroll zur gemeindlichen Haus- und Hofgeschichte. Nach seinen Worten kommt diese noch in diesem Jahr zum Abschluss. Außerdem informierte er, dass sich Georg Wimmer aus der sehr aufwändigen Betreuungsarbeit der Vereinshomepage zurückziehen wird und diese, lässt sich vereinsintern kein Ersatz finden, extern in Auftrag gegeben werden soll.

Bevor er das neue Vereinsprogramm vorstellte, warb Schallinger schon jetzt für Kandidaten zu den Neuwahlen im nächsten Jahr, wo sich voraussichtlich einige Ämter verändern werden. 

Als erstes steht im Juni ein „Ratschkaffä“ im Wirtshaus Lauter zum Thema „Bahnhof Lauter“ auf dem Programm und im August die traditionelle Marienandacht mit Kräuterbuschenweihe an der Schneiderkapelle. Als Ferienprogramm hat sich die Vorstandschaft thematisch zum Verein passend einen Ausflug zur Höhlenburg Stein an der Traun überlegt. Im Herbst ergänzen eine Radltour zur Maiermühle in Teisendorf mit Führung, sowie eine Wanderung entlang der östlichen Gemeindegrenze den Vereinskalender.

Schriftführer Hans Schießl ließ das abgelaufene Vereinsjahr Revue passieren und berichtete über eine Radltour nach Vachendorf mit Kapellen- und Kircherlbesichtigungen, sowie einen Ausflug nach Mühldorf mit historischer Stadtführung. Die Andacht zu Mariä Himmelfahrt mit Kräuterbuschenweihe war letztjährig Sepp Wendlinger gewidmet.

„Auf geheimnisvolle Spuren“ machten sich im Sommer die Kinder beim Ferienprogramm 2023 auf den Weg zur Tittmoninger Burg, während zahlreiche Mitglieder im Herbst mit Georg Wimmer und Jäger Stephan Eglseer den Weg entlang der nördlichen Surberger Gemeindegrenze erkundeten.

Beim Vereinetag „Surberg verein(t)“ hatte sich der Heimatkundliche Verein für seinen Infostand interessante Erwachsenen- und Kinderrätsel überlegt, die vor allem bei den Kindern großen Anklang fanden, wusste Schießl.

Weiters verlas er einen persönlichen Brief von Schwester Cordula Hofmann, die sich sehr angetan über ihr veröffentlichtes Portrait in den „Surberger Heimatblättern“ zeigte.

Im Februar lauschten viele Besucher dem Vortrag „Sternengeschichte(n)“ vom Surberger Hobbyastronom Thomas Staufer und wer wollte, konnte ein paar Wochen später auf der Tandlmaier-Höhe selbst durch das Teleskop gen Sternenhimmel blicken. Sogar der Uranus ließ sich bei dieser Gelegenheit beobachten.

Schatzmeisterin Maria Hollinger konnte trotz geringer Mehrausgaben über einen positiven Kassenstand berichten und wurde gemeinsam mit der Vorstandschaft auf Empfehlung von Kassenprüfer Thomas Staufer einstimmig entlastet.

Dritte Bürgermeisterin Kathi Schallinger würdigte das große Engagement des Vereins, zeigte sich beeindruckt von den abwechslungsreichen Aktivitäten und wünschte einen guten Verlauf des Vereinsjahres.

Für die musikalische Umrahmung der Versammlung sorgten zwischendurch die Nachwuchsmusiker Tobias Scherrmann und Rafael Hintereder als Gitarrenduo.

Als letzter Tagesordnungspunkt stand eine Lesung aus der umfangreichen Sammlung an Kindheits- und Ferienerinnerungen des Hufschlager Urgesteins und Vereinsmitglieds Manfred Göschl (1942-2023) auf dem Programm. Ursprünglich für seine Enkel und Urenkel geschrieben hat Göschl seine 28 ganz in Kurzgeschichtenmanier verfassten Aufzeichnungen auch dem Heimatkundlichen Verein überlassen. Jeweils eingebettet in ein humoristisches Lausbubenerlebnis beschreibt Göschl ausführlich das Hufschlager Leben in den frühen 1950er Jahren und versteht es großartig durch seinen wunderbaren Schreib- und Sprachstil zu fesseln. Hans Schießl und Angela Scherrmann lasen lebhaft und erfrischend und ließen die Zuhörer eintauchen in eine Zeit als das Ettendorfer Kircherl noch einen eigenen Pfarrer, Hufschlag noch drei Kramerläden hatte und ein Bub mit seinen Spezln in dem kleinen Örtchen an der Bahnstrecke Salzburg – Traunstein für Turbulenzen sorgte. zim

__________