Fragebogen-Aktion zur Hof- und Häusergeschichte

Vor fast 30 Jahren – zur 1200-Jahrfeier 1990 – erschien das Heimatbuch der Gemeinde Surberg, das auf 90 Seiten die Hofgeschichte der alten Anwesen in der Gemeinde enthält. Aufgrund der damals beschränkten Vorbereitungszeit umfasst diese Hofgeschichte nur den Zeitraum von Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Jahr 1990. Der Heimatkundliche Verein hat sich nun zur Aufgabe gemacht, die Hofgeschichte vollumfänglich zu erforschen. Um ein möglichst lückenloses Bild zu erhalten, haben wir uns entschlossen, nicht nur die Höfe, sondern alle Häuser in der Gemeinde Surberg zu erfassen.

Der Kreisarchivpfleger des Landkreises Mühldorf, Herr Meinrad Schroll aus Mühldorf, hat sich bereit erklärt, die Forschungsarbeiten in den alten Archiven für den Heimatkundlichen Verein auszuführen. Die Aktualisierung bis zum aktuellen Zeitraum wird jedoch vom Verein selbst erledigt. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten sollen vorerst nur archiviert und interessierten Bürgern auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Über die Herausgabe eines umfangreichen Buches (wie bei anderen Gemeinden) kann erst nach Abschluss der Forschungsarbeiten entschieden werden – letztendlich wird dies von der Finanzierung abhängen.

Die Häusergeschichte für die Gemeinde Surberg wird bis Ende 2020 fertiggestellt sein. Der Verein benötigt nun Ergänzungen zur Eigentümer- und Baugeschichte der Anwesen für die neuere Zeit, die in den Archiven nicht erfasst ist. Hierzu sind wir auf die Hilfe aller Eigentümer angewiesen. Wir haben deshalb einen Fragebogen ausgearbeitet, der bereits an alle Häuser verteilt worden ist. Mieter oder Pächter werden gebeten, den Fragebogen an den jeweiligen Eigentümer weiterzugeben. Die Rückgabe des ausgefüllten Fragebogens wird bis Ende Juli 2019 an den Verein oder die Gemeindeverwaltung erbeten. Zusätzlich können die Fragbögen auch in Hufschlag bei Familie Scherrmann, Lärchenweg 11 und in Lauter beim Kramer Edeka abgegeben werden. Auch nur teilweise ausgefüllte Fragebögen sind für uns eine große Hilfe. 

Selbstverständlich ist die Rückgabe des Fragebogens freiwillig. Um jedoch die Hausgeschichte in der Gemeinde möglichst lückenlos darstellen zu können, bitten wir um Mithilfe und rege Beteiligung. Mit dem Fragebogen hat jeder Hauseigentümer darauf Einfluss, was vom Heimatkundlichen Verein erfasst werden darf und was letztendlich in einem Buch drin stehen soll. Es kann angegeben werden, ob und welche Daten in einer eventuellen Buchausgabe veröffentlicht werden dürfen. Besteht dafür kein Einverständnis, werden die Daten vom Heimatkundlichen Verein lediglich archiviert, jedoch nicht gedruckt und auch Dritten nicht zur Verfügung gestellt.

__________